h1

Rückblick und Ausblick

31. 12. 2013

Die Zeit um die Wende zwischen altem und neuem Jahr ist immer auch eine gute Gelegenheit, zurückzublicken auf das was war, und vorauszuschauen auf das was kommt.

Beliebt sind da ja als erstes die Statistiken und Suchbegriffe.

Nunja – mein Blog ist immer noch klein. Aber mit erfreulich großen Ausschlägen der Besucherzahlen nach oben, wenn ich was von mir hören lasse. Und obwohl ich nicht allzuviel geschrieben habe dieses Jahr, scheint es doch interessant zu sein. Und es sind einige neue Leser hier hängengeblieben. Ein paar davon könnte ich vielleicht als „Der Dreizehn abonniert mich, dann abonnier ich ihn auch“-Höflichkeitsabo deuten. Möchte ich aber nicht. Ich glaube lieber daran, dass alle meine Follower das, was ich hier von mir gebe, wirklich lesen wollen.

Danke dafür 🙂
Der gute Vorsatz fürs nächste Jahr steht 😉

Die meisten, die über Suchmaschinen bei mir gelandet sind, haben nach Organspende, bzw. Infos zum Organspendeausweis gesucht. Ich hoffe, ich habe weiterhelfen können.

Obwohl… So ganz richtig ist das nicht. Mit Abstand der größte Anteil waren „Unbekannte Suchbegriffe“. Nur – was fange ich damit an?

Dann gab es noch eine Handvoll Suchen nach „Farmerpfanne„. Kann ich immer noch empfehlen. Und experimentiert ruhig mal mit den Zutaten! 🙂

Soweit zum Blog. Was gibts bei mir sonst so?

Beruflich stehe ich gut da. Ich habe immer noch einen guten und interessanten Job in einem angenehmen Umfeld. Und auch wenn dieses Jahr wirklich verdammt viel zu tun war und ich an einigen Dingen kurz vorm Verzweifeln war (ich sage nur: „Haus, was Verrückte macht“), bin und bleibe ich gerne dort.

Privat… Naja. Ich habe im Sommer und Herbst einiges geschafft, teils mit Hilfe guter Freunde, aber überwiegend ganz allein, auf das ich eigentlich sehr stolz sein könnte. Allein.. die Umstände drumherum lassen nicht viel Freude aufkommen. Denn eigentlich war alles etwas anders geplant. Aber manches kommt nunmal wie es kommt, und man kann nur die Zähne zusammenbeißen und versuchen, das beste draus zu machen.
Andersherum durfte ich erleben, was für wunderbare Freunde ich doch habe, die mir in dieser Zeit eine große und wertvolle Hilfe und Stütze sind. Auch wenn es mir immer noch schwer fällt, ihre Unterstützung auch anzunehmen.

Für das neue Jahr möchte ich an mir arbeiten: Mich nicht so schwer daran tun, Hilfe anzunehmen und nicht immer versuchen, mich alleine durch alles durchzubeißen. Mich (wieder) mehr auch an kleinen Dingen erfreuen. Und den Blick dafür weiter trainieren. Es ist echt schade, was einem sonst alles so entgeht…
Und, natürlich, auch in dieses Blog wieder mehr Leben reinbringen.

Und zu guterletzt habe habe ich mir gedacht, dass ich die Grenze meiner Anonymität ein wenig aufweichen möchte. Nicht ganz – es bleibt dabei, dass mich meine Familie, Arbeitskollegen, Freunde oder Nachbarn nicht einfach so finden sollen. Sonst hätte ich zu sehr den Gedanken im Hinterkopf, wie einige dieser Leute auf Blog und Twitter reagieren würden, und das würde mich hier einfach zu weit ausbremsen. Andersrum habe ich über das Bloggen bzw. Mitlesen, Kommentieren und Twittern doch einige Menschen „getroffen“, die ich gerne näher kennenlernen möchte. Ein erster Anfang ist ja schon getan. 🙂

Euch allen wüsche ich für das neue Jahr alles Gute.
Ganz besonders Gesundheit, und dass ihr gute Freunde habt, die euch durch schlechtere Zeiten helfen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: