h1

Nochmal Stöckchen

25. 03. 2014

Mein Stöckchen zieht anscheinend Kreise. Zumindest haben einige Fänger wie z.B. die Laborfee, Wölfchen oder Zweipünktchen die Fragen wohl für wert befunden, sie unverändert weiterzuwerfen 🙂

Und ich habe quasi den Auftrag bekommen, dieses Stöckchen nochmal selbst aufzufangen und meine Fragen doch auch selbst zu beantworten.

Ooooo-kaayy… ganz ausnahmsweise….

1. Vegetarisch oder sogar vegan leben: wie lange würdest du durchhalten?

Vegan ginge glaube ich höchstens ein, zwei Tage gut. Vegetarisch schon etwas länger. Ein bis zwei Wochen, denke ich. Vielleicht sogar einen Monat. Scheitern würde es wahrscheinlich an meiner Bequemlichkeit, bzw. daran, dass mir das, was unsere Kantine hier als vegetarisch anbietet, mir ziemlich schnell zum Hals raushängen würde.

2. Gibt es eine Zahl, die in deinem Leben eine ganz besondere Bedeutung hat?

Die 13 natürlich. Ich bin an einem 13. geboren. Meine Mutter auch. Und ihr Vater auch. Weiter zurück kann ich das nicht mehr nachverfolgen. Aber allein dadurch kann und will ich nicht an die 13 als Unglückszahl glauben.

3. Hast du Pflanzen in deiner Wohnung stehen? Wie lange (über-)lebt die “dienstälteste” Pflanze schon bei dir?

Im Wohnzimmer stehen einige Pflanzen. Dass sie immer noch leben zeigt, dass sie weder gegenüber zuviel, noch zuwenig Wasser besonders empfindlich sind. Keine Ahnung, wie die Dinger heißen. Aber einige stammen noch aus der Zeit, als meine Mutter noch da gewohnt hat – bzw. erinnere ich mich dunkel, dass die mal umgetopft wurden, als… – hmm… – das müsste 1990 gewesen sein.

4. Welches Lied geht dir im Augenblick am meisten auf den Wecker?

Als ich diese Frage geschrieben habe, war gerade Karneval vorbei. Und da hat man an fast jeder Ecke immer wieder Helene Fischer mit Atemlos durch die Nacht gehört….

5. Selber kochen: nur das nötigste, um nicht zu verhungern, oder zur Kunst erhoben?

Von Kunst bin ich weit entfernt. Unter der Woche nutze ich normalerweise die Kantine um die Ecke, gelegentlich auch mal den Pizza-Flitzer oder einen nahen (aber um die Mittagszeit überlaufenen) Dönertempel.

Am Wochenende probiere ich hin und wieder was neues aus. Wobei neu für mich auf einem eher niedrigen Level zu sehen ist. Aber immer nur dasselbe ist ja auch doof. Und langsam aber sicher steigert sich das auch noch.

Hauptzweck bleibt aber das satt werden, ohne immer dieselben Gerichte satt zu werden.

6. Wo wir gerade dabei sind: was hast du zuletzt selbst auf dem Herd (oder im Backofen) gezaubert?

Letzten Samstag gab es „Bluccoli“ (je ein kleiner Kopf Broccoli und Blumenkohl) mit Salzkartoffeln und einer Jägertasche (Aus der Fleischtheke – Im Prinzip ein Cordon Bleu mit Pilzen drin).

Aus den Resten habe ich mit etwas Tiefkühl-Gemüse einen Eintopf gemacht und zwei Wiener Würstchen reingeschnippelt.

7. Und gib es zu: irgendwas ist beim Kochen auch schonmal richtig schiefgegangen. Wie schlimm war es?

Der Plan war gut: Ein paar Kartoffeln vom Vortag kleinschnippeln, etwas Gemüse dazu, das ganze in der Pfanne anbrutscheln und zum Schluss noch zwei Eier drüberschlagen. Allerdings: ein Ei war verdorben. Was ein bestialischer Gestank! Buärgh!!

8. Hast du ein Kleidungsstück, was längst nicht mehr dazu taugt, dass du dich damit unter die Leute traust, das du aber nie-nie-nie-NIEMALS wegwerfen würdest?

Ich habe da ein T-Shirt von einer großartigen Band aus meiner Gegend, die sich leider in die Weilt verstreut hat. Was das XL auf der Verpackung sollte, weiß ich nicht – das Ding war mir jedenfalls damals schon zu eng. Aber es bleibt eine Erinnerung an ein tolles Konzert mit tollen Freunden in einer tollen Zeit.

9. Was hilft dir abends im Bett gegen kalte Füße?

Meistens wärme ich die Füße dann abwechselnd am jeweils anderen Bein. Wenns gar nicht anders geht, ziehe ich mir Socken an. Socken im Bett finde ich eigentlich ein ziemliches eigentlich ein No-Go. Aber ein noch viel größeres No-Go wäre es, wegen den kalten Füßen nicht schlafen zu können. Kommt bei mir zum Glück nicht allzuoft vor.

10. Was hast du dir zuletzt auf DVD (oder BlueRay) gekauft bzw. schenken lassen? Was war der Anlass dazu?

Das war dann wohl die erste Staffel von Shameless. Auf die Empfehlung einer Freundin hin. Und die wartet immer noch darauf, dass wir sie uns zusammen ansehen…

11. Mit welcher Sorte würdest du versuchen, mir das Teetrinken schmackhaft zu machen?

Von Tee habe ich fast null Ahnung. Aber der Sommerbeerentee in meiner Stammkneipe ist ganz gut…

——

Und weil ich schonmal dabei bin und dieses Stöckchen von Svü das letztemal nicht mitgenommen hatte, hole ich das jetzt nach:

1. Wenn es einen Buch/Film Hype gibt… folgst du dem dann sofort? Oder wartest du bis du dich mit beschäftigst? Oder ignorierst du es gar ganz?

Kommt ganz drauf an.  Auf viele Dinge werde ich durch so einen Hype überhaupt erst aufmerksam. Oft geht es mir am A… vorbei, oder irgendwann tierisch auf den Wecker. Manchmal ist auch was interessantes dabei, da schaue ich dann genauer hin. Aber nur weil es einen Hype gibt heißt das noch lange nicht, dass da auch was gutes/wichtiges dahintersteckt.

2. Welche war deine erste eigene CD? Und würdest du sie jetzt immer noch mögen?

Lange ists her… Ich glaube, das war „Küssen verboten“ von den Prinzen. So toll wie damals finde ich sie heute nicht mehr, aber immer noch ganz okay.

3. Hand aufs Herz. Welchen “Promi” magst du wirklich? Warum?

Eckart von Hirschhausen hat tolle Bühnenprogramme, die auch recht nah an meiner Lebensphilosophie liegen. In den Fernsehshows dagegen kommt er irgendwie nicht ganz so gut rüber. Beileibe nicht unsympathisch, nein, aber doch anders als in seiner Show. Schwer zu sagen…

4. Der Klassiker. 1000€, einfach so. Was tust du damit?

Am Wochenende mit Freunden einen kleinen draufmachen. Ein paar Sachen kaufen, wo ich sonst zuviel über den Preis grüble. sowas in der Art…

5. Auf ewig nur noch ein Urlaubsziel. Wohin geht es?

Gute Frage. Das wohin ist für mich eigentlich verbunden mit dem mit wem? Und damit sind wir schon bei der nächsten Frage:

6. Und könntest du dir vorstellen alleine in den Urlaub zu fahren? Und egal was du sagst: Warum?

Kaum. Ganz ohne bekannte Gesichter in einer fremden Umgebung fühle ich mich unwohl. Und ich tue mich etwas schwer, allein von mir aus neue Kontakte zu knüpfen.

7. Das Lieblingsgericht aus deiner Kindheit. Magst du es heute noch?

Dicke Bohnen bei Oma. So wie sie macht die heute keiner…

8. Mit welchem Buchcharakter möchtest du mal einen Kaffee trinken? Meinetwegen auch Kakao oder Bier. ^^

Vielleicht mit Kriminalrat a. D. Rodenstock?

9. Wolltest du früher etwas lernen, was du dann nie gelernt hast und jetzt bereust?

Hmm.. – Das, was mir fehlen könnte, hatte eigentlich auch Gründe, weshalb ich das nicht bis zuende durchgezogen habe.

10. Und weil ich Katjas total eigennützige Buch-Sortier-Frage so toll fand. Ablage! Wie sortierst du deinen Papierkram? Alles in einen Ordner Register? Viele Ordner? Jedes Jahr neu, oder sammeln bis der Ordner platzt?

Wenn ich meinen Papierkram sortiere, dann thematisch (Auto, Telefon, Wohnung, …) in einzelne Ordner und da drin dann möglichst so, dass zusammengehörende Sachen jeweils chronologisch hintereinander (bzw. voreinander, also das neueste kommt obenauf) geheftet sind.Das bedeutet erstmal, dass ich viele Ordner da stehen habe, die zumindest anfangs fast leer sind – mit der Zeit füllen sie sich aber, und wenn ich etwas suche, sehe ich (meistens) sofort, in welchem Ordner ich suchen muss.

Ich habe z.B. einen Ordner „Auto“. Zuunterst drin ist der Kaufvertrag, darüber kommen der Fahrzeugbrief und das Papierzeug von der Zulassungsstelle. Dann folgen Register jeweils für Versicherung, Werkstatt, und ggf. noch sonstige Sachen (z.B. Unfall, als mir einer reingefahren war). Irgendwann kommt zuoberst die Abmeldung (mit allem Schriftkram). Dann ein Trennblatt, und dasselbe für das nächste Auto von vorne.

Wenn ein Ordner voll ist, wird an einem sinnvollen Punkt ein Schnitt gemacht, ab wo ein neuer Ordner angefangen wird. Meinen Ordner „Versicherungen“ werde ich wohl demnächst aufteilen in Vorsorge (Kranken-, Unfall-, …) und Risikoabdeckung (Haftpflicht, Rechtschutz, …)

Allerdings habe ich meine Ablage schon einige Zeit schon nicht mehr wegsortiert…

11. Schmeißt du Dinge die du nicht mehr brauchst sofort weg, oder versuchst du erst jemanden zu finden der sie noch gebrauchen/verwenden kann?

Ich tue mich generell schwer damit, Sachen wegzuwerfen, die nicht kaputt sind. Ich suche nicht unbedingt nach jemandem, wer solche Sachen gebrauchen könnte, aber wenn es sich findet…

Von Kleidung, die mir nicht mehr passt,kann ich mich etwas besser trennen. Die geht dann über Bekannte an eine Sammlung.

Ich habe aber auch recht viel Platz zum Lagern. Wenn ich so überlege, was so alles im Keller oder auf dem Speicher schlummert und eigentlich dringend mal ausgemistet werden müsste…

Und wenn sich jemand berufen fühlt, mit dem Stöckchen weiterzuspielen: Hier gehts lang

Und dann ist auch erstmal genug mit Kleinholz hier. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: