Archive for the ‘Stöckchen’ Category

h1

Nochmal Stöckchen

25. 03. 2014

Mein Stöckchen zieht anscheinend Kreise. Zumindest haben einige Fänger wie z.B. die Laborfee, Wölfchen oder Zweipünktchen die Fragen wohl für wert befunden, sie unverändert weiterzuwerfen 🙂

Und ich habe quasi den Auftrag bekommen, dieses Stöckchen nochmal selbst aufzufangen und meine Fragen doch auch selbst zu beantworten.

Ooooo-kaayy… ganz ausnahmsweise….

1. Vegetarisch oder sogar vegan leben: wie lange würdest du durchhalten?

Vegan ginge glaube ich höchstens ein, zwei Tage gut. Vegetarisch schon etwas länger. Ein bis zwei Wochen, denke ich. Vielleicht sogar einen Monat. Scheitern würde es wahrscheinlich an meiner Bequemlichkeit, bzw. daran, dass mir das, was unsere Kantine hier als vegetarisch anbietet, mir ziemlich schnell zum Hals raushängen würde.

2. Gibt es eine Zahl, die in deinem Leben eine ganz besondere Bedeutung hat?

Die 13 natürlich. Ich bin an einem 13. geboren. Meine Mutter auch. Und ihr Vater auch. Weiter zurück kann ich das nicht mehr nachverfolgen. Aber allein dadurch kann und will ich nicht an die 13 als Unglückszahl glauben.

3. Hast du Pflanzen in deiner Wohnung stehen? Wie lange (über-)lebt die “dienstälteste” Pflanze schon bei dir?

Im Wohnzimmer stehen einige Pflanzen. Dass sie immer noch leben zeigt, dass sie weder gegenüber zuviel, noch zuwenig Wasser besonders empfindlich sind. Keine Ahnung, wie die Dinger heißen. Aber einige stammen noch aus der Zeit, als meine Mutter noch da gewohnt hat – bzw. erinnere ich mich dunkel, dass die mal umgetopft wurden, als… – hmm… – das müsste 1990 gewesen sein.

4. Welches Lied geht dir im Augenblick am meisten auf den Wecker?

Als ich diese Frage geschrieben habe, war gerade Karneval vorbei. Und da hat man an fast jeder Ecke immer wieder Helene Fischer mit Atemlos durch die Nacht gehört….

5. Selber kochen: nur das nötigste, um nicht zu verhungern, oder zur Kunst erhoben?

Von Kunst bin ich weit entfernt. Unter der Woche nutze ich normalerweise die Kantine um die Ecke, gelegentlich auch mal den Pizza-Flitzer oder einen nahen (aber um die Mittagszeit überlaufenen) Dönertempel.

Am Wochenende probiere ich hin und wieder was neues aus. Wobei neu für mich auf einem eher niedrigen Level zu sehen ist. Aber immer nur dasselbe ist ja auch doof. Und langsam aber sicher steigert sich das auch noch.

Hauptzweck bleibt aber das satt werden, ohne immer dieselben Gerichte satt zu werden.

6. Wo wir gerade dabei sind: was hast du zuletzt selbst auf dem Herd (oder im Backofen) gezaubert?

Letzten Samstag gab es „Bluccoli“ (je ein kleiner Kopf Broccoli und Blumenkohl) mit Salzkartoffeln und einer Jägertasche (Aus der Fleischtheke – Im Prinzip ein Cordon Bleu mit Pilzen drin).

Aus den Resten habe ich mit etwas Tiefkühl-Gemüse einen Eintopf gemacht und zwei Wiener Würstchen reingeschnippelt.

7. Und gib es zu: irgendwas ist beim Kochen auch schonmal richtig schiefgegangen. Wie schlimm war es?

Der Plan war gut: Ein paar Kartoffeln vom Vortag kleinschnippeln, etwas Gemüse dazu, das ganze in der Pfanne anbrutscheln und zum Schluss noch zwei Eier drüberschlagen. Allerdings: ein Ei war verdorben. Was ein bestialischer Gestank! Buärgh!!

8. Hast du ein Kleidungsstück, was längst nicht mehr dazu taugt, dass du dich damit unter die Leute traust, das du aber nie-nie-nie-NIEMALS wegwerfen würdest?

Ich habe da ein T-Shirt von einer großartigen Band aus meiner Gegend, die sich leider in die Weilt verstreut hat. Was das XL auf der Verpackung sollte, weiß ich nicht – das Ding war mir jedenfalls damals schon zu eng. Aber es bleibt eine Erinnerung an ein tolles Konzert mit tollen Freunden in einer tollen Zeit.

9. Was hilft dir abends im Bett gegen kalte Füße?

Meistens wärme ich die Füße dann abwechselnd am jeweils anderen Bein. Wenns gar nicht anders geht, ziehe ich mir Socken an. Socken im Bett finde ich eigentlich ein ziemliches eigentlich ein No-Go. Aber ein noch viel größeres No-Go wäre es, wegen den kalten Füßen nicht schlafen zu können. Kommt bei mir zum Glück nicht allzuoft vor.

10. Was hast du dir zuletzt auf DVD (oder BlueRay) gekauft bzw. schenken lassen? Was war der Anlass dazu?

Das war dann wohl die erste Staffel von Shameless. Auf die Empfehlung einer Freundin hin. Und die wartet immer noch darauf, dass wir sie uns zusammen ansehen…

11. Mit welcher Sorte würdest du versuchen, mir das Teetrinken schmackhaft zu machen?

Von Tee habe ich fast null Ahnung. Aber der Sommerbeerentee in meiner Stammkneipe ist ganz gut…

——

Und weil ich schonmal dabei bin und dieses Stöckchen von Svü das letztemal nicht mitgenommen hatte, hole ich das jetzt nach:

1. Wenn es einen Buch/Film Hype gibt… folgst du dem dann sofort? Oder wartest du bis du dich mit beschäftigst? Oder ignorierst du es gar ganz?

Kommt ganz drauf an.  Auf viele Dinge werde ich durch so einen Hype überhaupt erst aufmerksam. Oft geht es mir am A… vorbei, oder irgendwann tierisch auf den Wecker. Manchmal ist auch was interessantes dabei, da schaue ich dann genauer hin. Aber nur weil es einen Hype gibt heißt das noch lange nicht, dass da auch was gutes/wichtiges dahintersteckt.

2. Welche war deine erste eigene CD? Und würdest du sie jetzt immer noch mögen?

Lange ists her… Ich glaube, das war „Küssen verboten“ von den Prinzen. So toll wie damals finde ich sie heute nicht mehr, aber immer noch ganz okay.

3. Hand aufs Herz. Welchen “Promi” magst du wirklich? Warum?

Eckart von Hirschhausen hat tolle Bühnenprogramme, die auch recht nah an meiner Lebensphilosophie liegen. In den Fernsehshows dagegen kommt er irgendwie nicht ganz so gut rüber. Beileibe nicht unsympathisch, nein, aber doch anders als in seiner Show. Schwer zu sagen…

4. Der Klassiker. 1000€, einfach so. Was tust du damit?

Am Wochenende mit Freunden einen kleinen draufmachen. Ein paar Sachen kaufen, wo ich sonst zuviel über den Preis grüble. sowas in der Art…

5. Auf ewig nur noch ein Urlaubsziel. Wohin geht es?

Gute Frage. Das wohin ist für mich eigentlich verbunden mit dem mit wem? Und damit sind wir schon bei der nächsten Frage:

6. Und könntest du dir vorstellen alleine in den Urlaub zu fahren? Und egal was du sagst: Warum?

Kaum. Ganz ohne bekannte Gesichter in einer fremden Umgebung fühle ich mich unwohl. Und ich tue mich etwas schwer, allein von mir aus neue Kontakte zu knüpfen.

7. Das Lieblingsgericht aus deiner Kindheit. Magst du es heute noch?

Dicke Bohnen bei Oma. So wie sie macht die heute keiner…

8. Mit welchem Buchcharakter möchtest du mal einen Kaffee trinken? Meinetwegen auch Kakao oder Bier. ^^

Vielleicht mit Kriminalrat a. D. Rodenstock?

9. Wolltest du früher etwas lernen, was du dann nie gelernt hast und jetzt bereust?

Hmm.. – Das, was mir fehlen könnte, hatte eigentlich auch Gründe, weshalb ich das nicht bis zuende durchgezogen habe.

10. Und weil ich Katjas total eigennützige Buch-Sortier-Frage so toll fand. Ablage! Wie sortierst du deinen Papierkram? Alles in einen Ordner Register? Viele Ordner? Jedes Jahr neu, oder sammeln bis der Ordner platzt?

Wenn ich meinen Papierkram sortiere, dann thematisch (Auto, Telefon, Wohnung, …) in einzelne Ordner und da drin dann möglichst so, dass zusammengehörende Sachen jeweils chronologisch hintereinander (bzw. voreinander, also das neueste kommt obenauf) geheftet sind.Das bedeutet erstmal, dass ich viele Ordner da stehen habe, die zumindest anfangs fast leer sind – mit der Zeit füllen sie sich aber, und wenn ich etwas suche, sehe ich (meistens) sofort, in welchem Ordner ich suchen muss.

Ich habe z.B. einen Ordner „Auto“. Zuunterst drin ist der Kaufvertrag, darüber kommen der Fahrzeugbrief und das Papierzeug von der Zulassungsstelle. Dann folgen Register jeweils für Versicherung, Werkstatt, und ggf. noch sonstige Sachen (z.B. Unfall, als mir einer reingefahren war). Irgendwann kommt zuoberst die Abmeldung (mit allem Schriftkram). Dann ein Trennblatt, und dasselbe für das nächste Auto von vorne.

Wenn ein Ordner voll ist, wird an einem sinnvollen Punkt ein Schnitt gemacht, ab wo ein neuer Ordner angefangen wird. Meinen Ordner „Versicherungen“ werde ich wohl demnächst aufteilen in Vorsorge (Kranken-, Unfall-, …) und Risikoabdeckung (Haftpflicht, Rechtschutz, …)

Allerdings habe ich meine Ablage schon einige Zeit schon nicht mehr wegsortiert…

11. Schmeißt du Dinge die du nicht mehr brauchst sofort weg, oder versuchst du erst jemanden zu finden der sie noch gebrauchen/verwenden kann?

Ich tue mich generell schwer damit, Sachen wegzuwerfen, die nicht kaputt sind. Ich suche nicht unbedingt nach jemandem, wer solche Sachen gebrauchen könnte, aber wenn es sich findet…

Von Kleidung, die mir nicht mehr passt,kann ich mich etwas besser trennen. Die geht dann über Bekannte an eine Sammlung.

Ich habe aber auch recht viel Platz zum Lagern. Wenn ich so überlege, was so alles im Keller oder auf dem Speicher schlummert und eigentlich dringend mal ausgemistet werden müsste…

Und wenn sich jemand berufen fühlt, mit dem Stöckchen weiterzuspielen: Hier gehts lang

Und dann ist auch erstmal genug mit Kleinholz hier. 😉

Advertisements
h1

Ein Stöckchen von Robin Urban

07. 03. 2014

Ich habe ein Stöckchen bekommen.

Robin Urban hat es mir zugeworfen. Vielen Dank. Und viel Erfolg bei der Examensarbeit! 🙂

1. Batik – yay oder nay?

Meine erste Assoziation zu Batik geht eher zu Öko-Eso-Szene-Spinnern. Allerdings ist mir dabei auch klar, dass das ein verdammt fieses Vorurteil ist. Hmm…..

2. Es ist jetzt ja wieder Fastnacht. Was ist deine Meinung dazu?

Fastnacht kann eine wunderbare Zeit sein: Aus dem Alltag ausbrechen und (teilweise) in einer besonderen Welt leben. Damit meine ich nicht diese aufgestülpte Hurra-wir-sind-jetzt-lustig-Laune, sondern das Unterwegs-sein mit tollen Leuten, mal fünfe gerade sein zu lassen, und in diesem lockeren Rahmen auch mal leichter über seinen Schatten zu springen.

Es ist ein ganz tolles Gefühl, auf dem selbstgebauten Wagen im Umzug mitzufahren und staunenden Kindern ins Gesicht zu sehen und ihnen Süßigkeiten zuzuwerfen.

No-Go dagegen ist, Karneval als Anlass zu nehmen, alles an Anstand und Vernunft über Bord zu werfen, sich zuzusaufen und eine Riesensauerei zu veranstalten. Klar geht es um Spaß. Aber nicht auf Kosten anderer.

3. Egal wie die Antwort ausfällt, als Kind war es doch bestimmt geil. Was war dein liebstes Kostüm, als du klein warst?

Zu Zeiten, wo im Dritten Programm (ja, damals waren es nur drei Programme!) Serien wie „Western von gestern“, „Bonanza“ oder „Fury“ liefen, ganz klar: Cowboy. 😀

4. Hand aufs Herz: Worum geht es in dem unvollendeten Roman in deiner Schreibtischschublade?

Ich habe tatsächlich mal angefangen, eine Art Agentendingsbums zusammenzutexten. Doch zu mehr als ein paar Beschreibungen skurriler Personen, die sich irgendwie durch gewisse Eigenarten einiger meiner damaligen Mitschüler und Lehrer in arg überzeichneter Form hervortaten, hat es nicht gereicht. Insbesondere nicht zu einer Handlung.

5. Welches Buch hast du als letztes gelesen?

Im Moment bin ich etwa in der Mitte von „Nirgendwo in der Eifel“ von Carola Clasen.

6. Nur noch wenige Wochen, dann geht es weiter mit “Game of Thrones”. Bist du auch dem Fieber verfallen?

Bisher nicht, auch wenn das, was ich bisher dazu gehört habe, ziemlich interessant klingt. Aber vielleicht irgendwann, wenn ich mal viieeel Zeit habe…

7. Hast du schon Reisepläne dieses Jahr?

Ein paar Tage Hamburg sind schonmal grob geplant, auch wenns zum ursprünglich angedachte Termin nicht hinhaut.  Schwerpunkt soll dabei erstmal das Miniatur-Wunderland sein.

Und über eine Woche Cuxhaven im Herbst denke ich auch nach 🙂

8. Dein Lieblingssong aus deinem Lieblingsmusical?

Ich bin ja bisher so gar kein Musical-Fan. Die Art, wie uns das damals im Musikunterricht „nahegebracht“ wurde, hat sicher einiges dazu beigetragen.

9. Welches alte Videogame würdest du gerne in topaktueller Graphik nochmal spielen?

Ehrlich gesagt ist mir die Spielidee viel wichtiger als eine superduperwundertolle Grafik. Ein paar Spiele vom C64 würden mich ja schon nochmal reizen – selbst in dieser einfachen Klötzchengrafik. Wenn ich die Namen noch wüsste….

Und zum Abreagieren ist eine Runde Doom (I oder II) auch heute noch prima. Sch**ß auf die Grafik. 😀

10. Bist du abergläubisch?

Nein. Sowas bringt Unglück!

Naja, bei manchen Sachen vielleicht ein bisschen, dann aber eher wenn ich etwas sehe, was (angeblich) Glück bringt. Aber Freitag der dreizehnte oder schwarze Katzen machen mir keine Angst.

11. Was ist deine Lieblingseissorte?

Je nach Laune Pistazie oder Zitrone.

Soviel zu mir. Jetzt zu euch. Ich wüsste gerne:

1. Vegetarisch oder sogar vegan leben: wie lange würdest du durchhalten?
2. Gibt es eine Zahl, die in deinem Leben eine ganz besondere Bedeutung hat?
3. Hast du Pflanzen in deiner Wohnung stehen? Wie lange (über-)lebt die „dienstälteste“ Pflanze schon bei dir?
4. Welches Lied geht dir im Augenblick am meisten auf den Wecker?
5. Selber kochen: nur das nötigste, um nicht zu verhungern, oder zur Kunst erhoben?
6. Wo wir gerade dabei sind: was hast du zuletzt selbst auf dem Herd (oder im Backofen) gezaubert?
7. Und gib es zu: irgendwas ist beim Kochen auch schonmal richtig schiefgegangen. Wie schlimm war es?
8. Hast du ein Kleidungsstück, was längst nicht mehr dazu taugt, dass du dich damit unter die Leute traust, das du aber nie-nie-nie-NIEMALS wegwerfen würdest?
9. Was hilft dir abends im Bett gegen kalte Füße?
10. Was hast du dir zuletzt auf DVD (oder BlueRay) gekauft bzw. schenken lassen? Was war der Anlass dazu?
11. Mit welcher Sorte würdest du versuchen, mir das Teetrinken schmackhaft zu machen?

Weitergeben möchte ich das Stöckchen an Mark Ohhh, der es sicher gerne aufsammeln wird, sofern sein Urlaubsfrettchen es nicht vorher verschleppt 😉
An das liebe Wölfchen, die mir das letzte Stöckchen apportiert hat 😀
Und natürlich an Livsglädjen und die Laborfee. „Frbrgl!“ 😉

Und wenn noch jemand das Stöckchen aufheben möchte: Bitte, gerne. Fühl dich frei 🙂

h1

Wölfchen stellt zehn Fragen

02. 12. 2013

Wölfchen macht bei sowas ja normalerweise nicht mit, aber diesmal eben doch. Und sie meint, ich sollte auch mitmachen.

Eigentlich bin ich ja auch kein sooo großer Fan von solchen Aktionen. Andererseits ist das ein guter Anlass, nochmal etwas Leben in meinen Blog zu bringen.

Na dann wollen wir mal…

1.) Aus puuuuren Eigennutz:
Rezept! Lecker! Fleisch! Hassu? Gib!

Ich bin bisher nicht so der Typ, der gern aufwendig kocht. Liegt auch daran, dass ich selten Anlass hätte, für mehrere Personen zu kochen. Und für mich alleine habe ich normalerweise keinen Bock auf großen Aufwand (zumal ich von der Arbeit aus meistens nach nebenan in die Kantine essen gehe).

Darum beschränken sich meine Kochkünste bei Fleisch weitgehend darauf, mir ein Schnitzel/Cordon Bleu/Steak/… in die Pfanne zu hauen und etwas Beilage dazu zu machen. Aber ich bin da neulich auf eine Seite gestoßen… 😉

2.) Da ja Weihnachten vor der Tür steht und ich grad am Wichtelgeschenke basteln bin: Macht ihr bei euch in der Firma/Schule/Arbeitsamt/Freundeskreis/Familie/Straße/what ever Weihanchtsfeiern? Gibt es da irgendwelche Rituale?

Auf der Arbeit machen wir eine Weihnachtsfeier. Genaugenommen zwei: eine für alle Mitarbeiter, und eine mit unserem Team. Erstere ist eigentlich mehr eine formale Sache (Rückblick auf das vergangene Jahr, neue Mitarbeiter, Jubiläen, Blablabla…) in einem nicht ganz so formalen Umfeld mit Christbaum, geschmückten Tischen, Keksen, … Aber es ist ganz nett, besonders wenn man die Chance nutzt, die verschiedenen Teams mal etwas durchzumischen und nicht immer nur dieselben zusammenglucken. Mit dem Team treffen wir uns auf dem Weihnachtsmarkt, trinken Glühwein oder heißen Kakao, und gehen dann zusammen essen.

Aber davon abgesehen habe ich keinen großen Bock auf Weihnachten. Die letzten Jahre schon nicht, und dieses Jahr noch viel weniger.

3.) Um einfach mal zu brechen mit “einigermaßen intelligente Fragen”: Welche Farbe hat der Hacken deines linken Sockens, den du genau jetzt trägst? Wenn du keinen trägst, zieh vorher gefälligst einen an!

Schwarz.

4.) Welchen Blogger würdest du gerne mal life und in Farbe kennen lernen? Sofern es anonym bloggt: wie stellst du dir dieses Etwas vor? Also wie sieht es in deinen Kopf aus?

Es gibt da schon einige, die ich gerne mal treffen würde. Und ein paar davon wären gar nicht allzuweit von mir weg, glaube ich. Eigentlich müssten wir da doch mal…..

Aber gibs zu, du willst doch wissen, welches Bild wir von DIR haben *g*

Hmmm – mittelgroß, an die 1,70. „Normale“ Figur – soll heißen, nicht gerade Bikinimodelmäßig dünn/mager, vielleicht ein bisschen „stämmig“, aber sicher nicht dick. Sportlich/fit, weil du viel zu Fuß gehst. Gut schulterlange braune Haare, bisschen wuschelig, aber relativ glatt gebürstet, mit Strähnchen drin. (Da hattest du mal Bilder im Blog.) Die Kleidung (wenn nicht weiß für die Arbeit) in gedeckten bzw. dunklen Tönen. Ich meine, du trägst eine Brille: modisch, aber schlicht. Vielleicht ein dünner dunkler Metallrahmen mit dieser mehr oder weniger rechteckigartigen Gläserform?

Na?

5.) Mein Bär will ja unbedingt einen Tiger haben. Ich Wölfe. Was für ein Wildtier (!) würdest du dir anschaffen, sofern du ihm eine artgerechte Haltung bieten könntest? Hast du dir schonmal ernsthaft Gedanken darüber gemacht, was du alles tun müsstest, um deinen Tier eine artgrechte Haltung zu bieten?

Ein Wildtier? Ich hätte ja nichtmal die Zeit, mich angemessen um einen Hund oder eine Katze zu kümmern. Obwohl ich ja schon gerne wieder ein Haustier hätte.

So faszinierend große Tiere und Raubtiere sind, am Ende liefe es womöglich auf ein paar Eichhörnchen raus. Auf der Arbeit haben wir nach hinten raus einen Friedhof/Park, und aus manchen Büros hier könnte man denen echt stundenlang zuschauen…

6.) Nun mal wieder was intelligentes, weil ich keinen Plan hab, was ich fragen soll:
Welcher ist dein Lieblingsbuchstabe? Alle Alphabete dürfen beachtet werden! 😀

Uff. Am ehesten noch das X, weil es für das Unbekannte oder auch das Besondere steht. (Und, damit ich mein Nerd-Image aufrechterhalte, ist x bzw. 0x eine Kennzeichnung für Hexadezimalzahlen wie z. B. 0x0d für 13)

Und vielleicht noch die ng-Rune (Ingwaz) in der Variante mit den „Ärmchen“ – irgendwie hat diese Form etwas an sich. Und ng kommt in meinem Namen vor.

7.) Gibt es ein Buch/Film/Hörbuch/Konzert/Veranstaltung, was du unbedingt mal lesen/sehen/hören/[…] wolltest und es doch nie geschaft hast?

Ich fand es schade, dass ich es nie zum Alive Festival geschafft habe, als es das noch gab. Das wäre nicht sooo fürchterlich weit weg gewesen, aber irgendwie ist mir da immer was dazwischengekommen. Aber wenigstens war ich einige Male bei Rock am Ring. 🙂

8.) Gibt es einen Menschen in deinem Leben, den du zutiefst verehrst?

„Zutiefst verehren“ – nein, das wäre übertrieben. Bei manchen Menschen finde ich Eigenschaften bzw. Charakterzüge gut (und nehme mir das teilweise auch als Vorbild), aber „verehren“ geht mir heute doch zu weit.

9.) Höhö! Siehst deine Freundin in diesem Kleid dick aus? *gnihihihi*

Wer?

10.) Man kennt es ja: Bücher werden verfilmt und Filme werden… äh… verbucht. Tust du dir vor den Kopien erst die Originale an? Ignorierst du sie? Wurdest du durch eine Kopie schon mal auf das orignal aufmerksam?

Wenn das Buch vor dem Film da war, lese ich es normalerweise, bevor ich den Film sehe. (Deshalb habe ich auch die Harry-Potter-Filme noch nicht gesehen. Ich will erst die Bücher lesen! *Hust*) Umgekehrt ist es nicht dasselbe.

Außerdem geht beim Verfilmen oft einiges verloren, was im Buch noch wichtig war. Manches wird weggelassen oder stark vereinfacht, weil es nur schwer umzusetzen oder zu langatmig oder zu kompliziert wäre. Oder man möchte dem Filmpublikum (oder auch den „Sponsoren“) die Kritik am gezeigten System nicht bzw. nicht so deutlich zeigen. Und ich möchte meine Phantasie nicht nach dem richten, was gerade an Special Effects möglich war. Besonders enttäuscht war ich – aus dieser Perspektive gesehen – von „Jurassic Parc“. Gute Unterhaltung, klasse Effekte, aber hier ging gerade der Konflikt zwischen dem biologisch-technisch machbaren und dem, was an Gefahren zu verantworten war, weitgehend verloren.

„Verbuchte Filme“ habe ich (bewusst) erst zweimal gelesen. Einmal wars so naja, und einmal zum Vergessen. Dann lieber nur den Film.

……………….

Dann ist es jetzt wohl an mir, sich Fragen auszudenken…

1. Welches Buch/welchen Film hast du noch nicht gelesen/gesehen, obwohl du das schon längst mal wolltest?

2. Bist du Mitglied in irgendwelchen Vereinen? Wo, und warum?

3. Was tust du, wenn du nicht einschlafen kannst?

4. „Alkohol, du böser Geist…“ – Hast du dich im Suff mal verplappert und deinem Gegenüber etwas gesagt, was er/sie (noch) gar nicht wissen sollte?

5. Leben in einem kleinen Dorf, wo praktisch jeder jeden kennt: Fluch oder Segen?

6. Hattest du bzw. deine Familie früher ein Haustier? Und heute?

7. Mein Arbeitskollege mag keine Pilze. Er findet sie „so fies wabbelig“. Gibt es etwas, was du nicht gerne isst?

8. Kölsch, Alt, Pils, Hefeweizen? Oder ganz was anderes?

9. Eine „bodenständige“ Frage: Welche Schuhgröße hast du?

10. Gibt es eine Frage, die du einmal gestellt bekommen möchtest, die dich aber noch niemand gefragt hat? Und was wäre die Antwort?

Wen fragen wir denn? Erzählmirnix und Robin auf jeden Fall. Und sonst? Die Laborfee hat ja gerade erst den Ball vom Wölfchen zurückgespielt bekommen. Ob sie jetzt nochmal mag? Livsglaedjen und Nobelix hatten auch gerade erst so einen Fragebogen. (Aber auch sie dürfen gerne nochmal!) Jemand noch ohne Fahrschein? Bedient euch 😉